• Termine

Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Literarisch-kulinarischer Abend der Bürgergesellschaft:

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)

Infektionsschutzvorschriften (bitte anklicken): 2020 1 Infektionsschutz 2020 1 Kopie

Hygienevorschriften (bitte anklicken):  2020 2 Hygienevorschriften 2020 2 Kopie


Lesung: Michael Schikowski, Bonn

Beethoven aus Neusser Sicht: Dr. Jens Metzdorf, Neuss

Klavier: Christoph Schnackertz*, Pianist wohnhaft in Neuss

Auch in diesem Jahr möchten wir Sie mit Literatur, Musik und Speisen erfreuen, unterhalten und inspirieren. Hintergrund ist der 250. Geburtstag des großen rheinischen Komponisten Ludwig van Beethoven. Sein Leben und Werk hat auch in der Literatur zahlreiche Spuren hinterlassen. Ihnen folgt dieser Abend in den Werken verschiedener Autoren. Die Ambivalenz in der Musik Beethovens, die von Überwältigung und Befreiung bis zum Ausdruck direkter Gewalt reicht, zeigt sich beispielsweise in den Texten von Romain Rolland. Darüber hinaus widmeten sich u.a. Lew Tolstoi und Marcel Proust Beethoven und seinem Werk. Proust bemerkte mit Blick auf die nachhaltige Bedeutung Beethovens und seines opulenten Werkes: „Die großen Neuerer sind allein die wahren Klassiker.“

Freuen Sie sich auf einen schönen Abend, der eine perfekte Mischung zwischen Gaumen- und Ohrenschmaus verspricht! Wolfgang Poluzyn reicht kleine Köstlichkeiten aus der Küche der „Essenz“. Der Teilnahmebeitrag beträgt 30 Euro pro Person (ohne Getränke).

Michael Schikowski ist für Verlage und Buchhandlungen tätig. Er war Lehrbeauftragter der Universität Bonn und Universität Düsseldorf (Buchkultur). In Neuss war er u.a. bereits mit erfolgreichen Leseabenden zu Theodor Fontane, Heinrich Böll und Thomas Mann zu Gast.

Wir bitten um Anmeldung durch Überweisung des Kostenbeitrages von 30,00 € pro Person bis spätestens 5. Oktober 2020 auf das Konto der Bürgergesellschaft e.V. bei der Sparkasse Neuss, IBAN DE79.3055.0000.0000.1228.79.(Stichwort „Beethoven“). Der Teilnehmerkreis ist begrenzt.

*“Christoph Schnackertz, Jahrgang 1984, erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Clovis Alessandri und studierte in Köln bei Prof. Pierre-Laurent Aimard und Prof. Jürgen Glauss (Liedbegleitung). Wichtige Anregungen erhält er seit 2005 außerdem als ständiger Begleiter der Gesangsklasse von Prof. Christoph Prégardien. Er war von 2007 bis 2010 Stipendiat von „Yehudi Menuhin LiveMusicNow Köln e.V.“ und er ist Preisträger des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerbs in Berlin (Begleiterpreis 2011). Seit Oktober 2011 hat Christoph Schnackertz einen Lehrauftrag für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sein Repertoire umspannt alle großen Liedzyklen der Romantik, wie auch Lieder von z.B. Gustav Mahler, Richard Strauss und Wolfgang Rihm, und er arbeitet mit Sängern aller Stimmfächer zusammen. Seine Arbeit ist in zahlreichen Mitschnitten der großen Rundfunksender dokumentiert.

Zusammen mit dem Tenor Julian Prégardien bildet er seit 2012 ein festes Duo. Die gemeinsame Konzerttätigkeit führte die beiden bisher u.a. nach Wien, Zürich, Kopenhagen, München, Berlin und Hamburg. Im Mai 2014 erschien die Debut-CD des Duos – „An die Geliebte“ – beim Label Myrios Classics in Kooperation mit dem Deutschlandfunk und wurde international hervorragend besprochen. Die Aufnahme war 2015 für den BBC Music Award und für den ICMA nominniert. Auch die künstlerische Zusammenarbeit mit Christoph Prégardien gestaltet sich zunehmend enger. Sie konzertierten in den letzten Jahren gemeinsam u.a. in der Wigmore Hall London, bei den Schwetzinger Festspielen und in der Tonhalle Zürich.

In der Spielzeit 2014/2015 begleitete Christoph Schnackertz am „Theater am Engelsgarten“, dem neuen Schauspielhaus Wuppertals, eine szenische Produktion von Schuberts „Die schöne Müllerin“.

Im Jahr 2016 debütiert der Liedbegleiter bei den Schubertiaden in Hohenems und Schwarzenberg, sowie im Musikverein Wien.“